Was ist ESDO?

 

Ein Selbstverteidigungssystem stellt sich vor

ESDO soll kein Kampfsport sein, sondern nach der Definition seiner Begründer ausschließlich eine zeitgemäße Synthese aus Gesundheits- und Selbstverteidigungssport unter Beachtung der geltenden gesetzlichen Bestimmungen.

Im Grundkurs werden die wichtigsten und zweckmäßigsten Stellungen verwendet, um sich im Notfall richtig verteidigen zu können.

Diese sind durch die gesammelten Erfahrungen beim Leicht- und Vollkontakt entstanden.

Wir zeigen nur die idealen Stellungen. Danach soll jeder für sich seine individuelle Haltung finden, wobei auch die ESDO Trainer immer beraten und helfen werden.

Jeder soll sich ideal, seinen Verhältnissen entsprechend verteidigen können.

Deshalb wurde im ESDO ein entsprechendes Programm entwickelt, das wie folgt aufgebaut ist:

- Grundschule,
- Fallschule, - Körperschulungsteil,
- Kombinationen,
- Partnerübungen (in 5 Schwierigkeitsstufen),
- Griffvermeidung,
- Griffbefreiung,
- Waffenabwehr,
- Freikampf,
- Ringkampf,
- Reflextraining,
- Freie Selbstverteidigung,
- Abwehr mehrerer Angreifer,
- Stärkung des Selbstbewusstseins.

Beim ESDO ist es unter anderem ein Grundgedanke, die Angriffsenergie des Gegners gegen diesen selbst zu wenden. Dieses geschieht unter Ausnutzung der körpereigenen Fähigkeiten (Körperkraft, Schnelligkeit, Beweglichkeit, Kondition und Reaktionsfähigkeiten). ESDO ist daher besonders für "körperlich schwächere" Personen wie Frauen, Kinder und ältere Menschen geeignet.