Jahreshauptversammlung 2018

Ohne neue Investitionen geht es auch weiterhin nicht

DJK Allersberg erhöht angesichts geplanter Vorhaben Mitgliedsbeiträge - Votum fiel mit nur einer Gegenstimme klar aus

VON REINHOLD MÜCKE

ALLERSBERG - In einer Mitgliederversammlung hat die DJK Allersberg eine Reihe von langjährigen Mitgliedern und verdiente Sportler geehrt. Die Beitragserhöhung wurde bei einer Gegenstimme angenommen.

Daniel Horndasch, selbst in der DJK aktiv und als Betreuer tätig, sah, dass der Verein angesichts der anstehenden Bau- und Unterhaltsmaßnahmen vor einem gewissen Neuanfang stehe. Als Bürgermeister versicherte er, dass die Gemeinde die DJK begleiten und unterstützen werde. Der Rathauschef verwies auch darauf, dass es mit der Sanierung des Freibades auch auf dem Nachbargrundstück Veränderungen geben werde. Werner Nixdorf gab den Bericht des Vorstandes ab. Die Mitgliederzahl liegt bei 679. Die Finanzierung für die neue Heizung, des Aufsitzmähers und der Komplettsanierung des A- und B-Platzes ist abgeschlossen. Er bedauerte: Man investiere seit Jahren alljährlich, ohne Rücklagen bilden zu können.

Das gehe auch heuer so weiter, weil Platzpflege, Neubau der Stockerbahn, Trocknen und Sanieren der Fußballumkleiden, das Reinigen oder Neufliesen der Duschen, elektrische Überprüfung und die Wasserversorgung am Heim der Stockschützen und am Beachvolleyballplatz vorgenommen werden müsse. Der Boden in der Sporthalle müsse auch neu gemacht werden; das habe man aber bereits auf das kommende Jahr verschoben.

Helmut Schnell hatte im vergangenen Jahr als Kassier nicht mehr kandidiert. Er sprang aber kommissarisch wieder ein, als sein gewählter Nachfolger zurücktrat. Nun wurde Schnell offiziell für ein weiteres Jahr nachgewählt.

Die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge wurde mit einer Gegenstimme angenommen. Jugendliche bis 18 Jahren zahlen künftig 55 Euro (bisher 50 Euro), Mitglieder zwischen 18 und 55 Jahren 75 Euro (bisher 70), ab 55 Jahren 45 Euro (bisher 42) und der Familienbeitrag wurde auf 140 Euro (bisher 130) angehoben.

Über Jahrzehnte dabei

Zusammen mit den Vorsitzenden Norbert Brenner und Werner Nixdorf nahm Nikolaus Schmidt, Präsident des DJK-Diözesanverbandes aus Eichstätt, die Ehrungen langjähriger Mitglieder vor. Für 25-jährige Zugehörigkeit wurden Ahmet Ceyhan, Ercan Karakoc, Wolfgang Fischer, Edgar Grimm, Herbert Wildfeuer, Tobias Lehmann, Tobias Blacha, Daniel Fiegl, Michael Schwegler, Michael Schmidt, Thomas Schönfeld, Salvatore Diolosa, Jörg Schmidt, Sebastian Ruderer, Kai Lauber und Michael Heim mit Urkunde und Ehrenabzeichen in Silber geehrt.

Vorsitzender Werner Nixdorf nützte die Jahresversammlung, um eine ganze Reihe langjähriger und verdienter Mitglieder, die oft schon über Jahrzehnten hinweg der DJK Allersberg angehören, auszuzeichnen.
Foto: rm

Ebenso eine Urkunde sowie das Ehrenabzeichen in Gold erhielten Reinhold Mücke, Norbert Zeidler, Anton Schmidt, Bernhard Mayer und Stefan Fries für 40-jährige Mitgliedschaft. Hermann-Josef Frisch, Gerhard Heim, Helmut Sperber, Norbert Frisch, Hans Fleischmann, Albert Gumpp, Ludwig Frisch, Helmuth Rupp und Jochen Lauber wurden für 50-jährige Zugehörigkeit ausgezeichnet. Mit dem DJK-Sportehrenzeichen in Bronze wurden Lucas Gerner, Karl Schrenk und André Ulrich geehrt.

Das DJK-Sportehrenzeichen in Silber erhielten Norbert Regnet, Melanie Eder, Daniel Horndasch, Manuel Wenzl, Jörg Garbe, Karl-Heinz Lasnig, Tamara Gerner, Matthias Allgeier, Christian Kirchhof und Klaus Mödl.

Guido Kattenbeck, Kurt Holzapfel und Armin Gugel wurden von der Führungsspitze mit dem DJK-Ehrenzeichen in Gold geehrt.

Gerhard Schöll und Werner Ehrensberger war von Seiten des Vereins sogar das DJK-Ehrenzeichen in Gold zuerkannt worden.


Bericht aus der Hilpoltsteiner Zeitung vom 23. März 2017