Geschichte der DJK Allersberg

... Die weiteren Gründungsmitglieder waren H. H. Scherb, Robert Bauer, Josef Betz und  Berthold Kemmler. Im Jahre 1955 stieg die Mitgliederzahl der DJK auf 69 an. Der erfreulichen Wieder-Gründung der DJK schließt sich ein leidliches Kapitel an, das über 2 Jahre hinweg Tagesgespräch in Allersberg war und für Einzelpersonen, Markräte und Vereinsvorstände keine angenehme Sache war – der „Sportplatzkrieg“ in Allersberg. Höchst unerfreuliche Berichte aus dieser Zeit dokumentieren wie es zu den Rivalitäten der Allersberger Vereine damals kam. Ziel der DJK war die Mitbenutzung des Sportplatzes, der von der Gemeinde an die noch zur Kolping gehörende Eintracht verpachtet wurde - Leider ohne Erfolg. Über H. H. Scherb erhielt die DJK durch Tauschgeschäfte der Kirchenstiftung einen Sportplatz neben der Nürnberger Straße (Verzinkerei). Noch im selben Jahr nahm eine 1. Mannschaft, 1 Jugend- und 1 Schülermannschaft den Spielbetrieb auf. Am 18. Mai 1957 in der Jahreshauptversammlung wurde Johann Schöll erstmalig zum 1. Vorsitzenden gewählt. Dieses Amt hielt er inne bis zum  freiwilligen Abschied 1996. Über 39 Jahre hinweg war er die Leitfigur der DJK Allersberg und formte den Verein zu dem, was er heute ist (siehe Sonderbericht). Der neu angelegte Sportplatz, Bannerweihe und 30-jähriges Bestehen feierte die DJK in einem Aufwasch am 31. Mai des Jahres 1958. Bereits ein Jahr später musste der Sportplatz für Industriezwecke wieder aufgegeben werden und die DJK erhielt von der Gemeinde am 30.7.1959 das Gelände rechts der Nürnberger Straße, das heute noch Bestandteil der DJK - Anlage ist. 


Der Sportplatzbau, Theaterabende, Ausflüge und Faschingsbälle waren stets die Themen der Chronik in den ersten Jahren. Die Mitgliederzahl des Vereins betrug am 1.4.1962  94 Erwachsene + 15 Schüler. Am 22./23.Juni 1963 konnte der neu angelegte Sportplatz mit einem großen Fest eingeweiht werden. Im Jahre 1966 feierte die DJK ihr 40-jähriges Bestehen und Hans Schöll erhielt für seine Verdienste die Adalbert-Probst-Medaille durch den Landtagsabgeordneten Karl Schäfer. Die Errichtung einer Flutlichtanlage und einer überdachten Tribüne waren 1968 die großen Bauleistungen,die natürlich auch wieder in Eigenleistung erbracht wurde. 1968 und 1969 waren auch die ersten großen Erfolge der Schülerabteilung, die den 1. Platz des DFB-Pokals auf Kreisebene errangen. Große Verdienste um die Jugendarbeit erwarb sich hier vor allem Schülerleiter Willi Schöll und Willi Fries.


Dank der hervorragenden Schüler- und Jugendarbeit und deren Erfolge stiegen die Mitgliederzahlen anfangs der 70er jährlich. Bereits 1973 zählte der Verein 225 Mitglieder und unterhielt 13 Mannschaften. In dieser Zeit brachte die DJK sehr viele Auswahlspieler in Kreis-, Bezirk- und Bayern- Auswahl hervor. Ein Spieler, Reinhold Schöll, schaffte gar den Sprung in die Bundesliga. Ab dem Jahre 1975 begann auch der Plan zu reifen, eine eigene Turnhalle auf dem Gelände der DJK zu bauen. Die Vorstandschaft setzte damit einen weiteren Eckpunkt um den Verein mit neuen Sportarten zu vergrößern.


Diese Zeit war wieder einmal die Hochbauzeit der DJK, denn am 3. Mai 1980 begann man das Unternehmen „Hallenbau“, das am 16. - 18. Juni 1983 mit einer festlichen Einweihungsfeier ihren guten Abschluss fand. Mit einem geschätzten Kostenaufwand von 800.000,- DM war es eine meisterliche Leistung der DJK und ihren Mitgliedern, dies ohne Verschuldung aus eigener Kraft zu bewerkstelligen. Ebenfalls anfangs der 80er Jahre wurden Verhandlungen getätigt, um einen 2. Platz im Anschluss an das DJK- Gelände zu erhalten. Mit Abschluss der Hallenbauarbeiten wurde dieses Projekt ebenfalls in die Tat umgesetzt. 

Durch den Hallenbau wurden 1983 drei neue Abteilungen gegründet– Volleyball, Tischtennis und Damengymnastik. Dadurch konnte 1984 bereits eine Mitgliederzahl von 410 erreicht werden.

Ein weiterer Höhepunkt in dieser Ära war die Einweihung des Ausweichsportplatzes am 12. Juli 1987. Mit der Inbetriebnahme des so genannten „B-Platzes“ wurde auch das nächste Bauprojekt geboren, nämlich die grundlegende Neuanlage des jetzigen A-Platzes, der noch im Jahre 1989 fertig gestellt werden konnte. Vorstand Johann Schöll, seit nunmehr 30 Jahre Vorstand der DJK, wurde von Landrat Dr. Hutzelmann mit der Verdienstmedaille des Bundesverdienstkreuzes der BRD ausgezeichnet.


Nachdem seit Bestehen der DJK kein Spieler das Licht der damaligen A-Klasse Neumarkt erblickt hatte, gelang dies, unter der Leitung des Ex-Profi’s Reinhold Schöll, 1989 erstmalig in der Geschichte der DJK. Der A-Klasse (heute Kreisliger) wird man die nächsten 11 Jahre ununterbrochen angehören.

Wieder wurde ein neuerliches Bauprojekt geboren und zwar ein Nebengebäude, das Umkleidekabinen, Hausmeisterwohnung und Vereinsheim enthalten sollte.

Mit dem Abschied des 1. Vorstandes im Jahre 1996 wurde dieses Projekt noch beendet. Nach 39 Vorstandsjahren beendete Johann Schöll seine überaus erfolgreiche Tätigkeit und gab das Ruder an eine neue Generation ab. Hermann-Josef Frisch (1. Vorsitzende), Alfred Schöll (2. Vorsitzende), Alfred Stadler (Geschäftsführer) und Helmut Schnell (Schatzmeister) übernahmen die komplette Vorstandschaft. Hauptzielsetzung der neuen Vorstandschaft ist die Erhaltung und kontinuierliche Weiterentwicklung der DJK. Mit den letzten Baumaßnahmen Anlage eines zweiten A-Platzes (bisheriger B-Platz) mit neuer Flutlichtanlage und Beregnungsanlage, sowie der Errichtung eines Beach - Volleyballfeldes und einer Asphaltstockbahn konnte dies bisher eindrucksvoll nachgewiesen werden. Die Mitgliederzahl stieg in den letzten 5 Jahren von 460 auf 620.

Seit dem 01.06.1999 hat die DJK eine Eigene Homepage (www.DJK-Allersberg.de) die durch Helmut Schnell erstellt und betreut wird.

Die Triathlon Abteilung wurde 1999 Gegründet. Auslöser für diese Gründung war Albert Rumpp der am Ironmann Europe Roth für die DJK Allersberg Starten wollte. Wen aber ein Teilnehmer für einen Verein dort Starten möchte muss der Verein im der Deutschen Triathlon Union Organisiert sein. So meldete die DJK Allersberg 1999 die Triathlon Abteilung mit den Triathleten Albert Gumpp und Kurt Holzapfel an. Im Jahr 2000 kamen Helmut Schnell, Thomas Schönfeld und 2001 Werner Betz hinzu.


Am 18. April 2001 wurde das erste Training der G-Jugend (Bamlinis) im Alter von 4 bis 6 Jahren ins Leben gerufen. Trainiert und Betreut wurden die kleinen Fußballer von Petra und Helmut Schnell. Im Jahr 2002 stieg die Mitgliederzahl durch Gründung der G-Jugend auf über 650 an. Im Jahr 2003 wurde Verantwortlich durch die DJK Allersberg eine Turnierrunde im Kreis Neumarkt Organisiert und von Helmut Schnell Koordiniert. Ab der Saison 2004 wurde die Turnierrunde der G-Jugend vom Kreis Neumarkt übernommen.

Vom 22. bis 24. Juni 2001 feierte die DJK Allersberg 3 Tage ihr 75-jähriges Jubiläum.

In den Sommerferien vom Mi. 03.08. bis Fr. 05.08.2005 wurde das erste drei tägige Fußballferiencamp mit Verpflegung ohne Übernachtung für Jungen und Mädchen im Alter vom 6 – 10 Jahren, bei der DJK Allersberg von Helmut Schnell ins Leben gerufen und Organisiert. Als Trainer und Helfer standen Ehrenamtlich von Mittwoch bis Freitag Hubert Fries, Armin Gugel, Michael Urban, Michael Schmidt, Thomas Lang und Petra Schnell zur Verfügung. Die Teilnahmegebühr betrug 96,- Euro, jeder Teilnehmer bekam dafür, 1 Trikot, Hose und Stutzen (Trikot mit Wunschnummer), 1 Lederfußball, 1 Regenjacke, 1 Sandwich Cap, 1 Trinkflasche, 1 Erinnerungsurkunde, 1 Erinnerungsgeschenk, ausreichend Getränke, ausreichend Obst, 3x Verpflegung, 3 Tage Fußballerlebnis, 76 Kinder nahmen teil. Medizinisch wurde das Camp von Allgemeinmediziner Dr. Hubert Flechtner unterstützt.


 
Im Jahr 2006 zum Saisonwechsel wurden im Fußballbereich die Kreise Neumarkt  und Jura zusammengelegt. Der neue Kreis erhielt den Namen Kreis Neumarkt/Jura. Neuerung des neuen Kreis für die DJK, in der Kreisliger wir vom 3 Schiedsrichter (Schiedsrichter und Linienrichter) das Spiel geleitet und die 2. Fußballmannschaft spielt in der A-Klasse Punkterunde mit.

Am Familientag 19.07.2009, präsentierte sich zum ersten mal die ESDO (Selbstverteidigung) Abteilung den DJK Mitgliedern und Besuchern. Seit diesem Zeitpunkt ist die ESDO-Abteilung fester Bestanteil der DJK Allersberg und wird von Gerd Schuster geleitet und trainiert.

Die DJK zählt zur Zeit 750 Mitglieder.