DJK Gesamt-Jugendweihnachtsfeier 2009

Jugendweihnachtsfeier 2009
 

Bild: Der Nikolaus verteilt mit Knecht Rupprecht die Geschenke der DJK Jugendweihnachtsfeier und beleuchtet positive wie negative Erlebnisse des Jahres. - Foto: Mücke

 
Zeitungsbericht aus Hilpoltsteiner Kurier (www.donaukurier.de)

          Keine stille Nacht                                                                   Stand. 13.12.2009

Bei mehr als 200 Kindern im Saal bleibt nicht viel Raum für Besinnlichkeit. So war es auch bei der Jugendweihnachtsfeier der DJK Allersberg in deren Sporthalle relativ laut. Und Platz für das Austoben und Spielen fand sich allemal, auch zwischen den Teilen des umfangreichen Programms, mit dem sich Jugendleiter Sebastian Fromm immer wieder Aufmerksamkeit verschaffen musste.
Umso mehr freute er sich, dass nahezu ohne Ausnahme die vielen Nachwuchskicker der DJK zusammen mit den Eltern den Weg zu der vier Stunden dauernden Feier gefunden hatten. Die DJK bezeichnete Fromm als eine große Familie mit gegenseitiger Rücksichtnahme, damit die Gemeinschaft funktionieren könne. "Einer für Alle, Alle für Einen" stehe dabei im Mittelpunkt, was auch das Geheimnis für Erfolg sei.
Alfred Stadler dankte den vielen ehrenamtlichen Mitstreitern in der DJK. So könne auch in der großen DJK-Familie nur durch die großartige Unterstützung Vieler das Zusammenleben großartig funktionieren. Stadler sprach die Hoffnung aus, dass viele der jungen Mitglieder der DJK die Treue halten. Die Familie lebe von Tugenden und Vorbildern, von der Ehrlichkeit und der Verlässlichkeit aller Familienmitglieder, sagte auch Bürgermeister Bernhard Böckeler in seinem Grußwort.
Dann waren die Jugendlichen selbst an der Reihe. Die Jüngsten in der DJK, die G-Jugend, wartete mit einem Auftritt auf. Bei einem Schätzspiel musste man erraten, wie viele Nudeln in einem 500-Gramm-Glas sind. 313 waren es genau. Die drei besten Schätzer gewannen Sachpreise. Eine Versteigerung und eine Tombola sorgten für eine kräftige Einnahme der Jugendkasse. Versteigerer Kurt Holzapfel brachte auch den letzten Ast mit alkoholfreien Getränken, geräucherten Bratwürsten, Schinken und Käse oder begehrten Souvenirs der Bayern, vom FC Chelsea oder Inter Mailand an den Mann.
Dann kam der Nikolaus mit seinem Knecht Rupprecht, von den Kindern heiß ersehnt, denn er hatte die Geschenke mitgebracht. Zuvor aber mussten sich die schon ungeduldig wartenden Nachwuchskicker noch Positives und Negatives aus dem zu Ende gehenden Jahr anhören.
Zum Schluss folgte der große Augenblick, bei dem gut 200 nagelneue Regenjacken an die jungen Sportler verteilt wurden. Ermöglicht worden war dies durch die großartige Unterstützung einer Reihe von Sponsoren, die tief in die Tasche gegriffen hatten, um allen Jugendlichen der DJK eine große Freude zu bereiten.

Von Reinhold Mücke

 

 

 Archiv