Jugendweihnachtsfeier 2016

Lautstarke Weihnachtsfeier der Nachwuchskicker

Über 400 Gäste kamen auf Einladung der DJK Allersberg in die Sporthalle - Lustiges Schätzspiel und Geschenke vom Nikolaus

VON REINHOLD MÜCKE

ALLERSBERG - Wenn die DJK-Fußballjugend zur gemeinsamen Weihnachtsfeier einlädt, dann ist für eine proppenvolle Sporthalle gesorgt. Kein Wunder, denn die Nachwuchskicker aus elf Mannschaften, dazu viele Eltern und Großeltern oder auch jüngere Geschwister ergeben eine stattliche Anzahl von Besuchern.

Entsprechend war auch der Lautstärkepegel. Für Hörempfindliche war der Nachmittag bis in die Abendstunden nicht die richtige Adresse. Denn trotz der gut 400 Gäste war noch genügend Platz für die Nachwuchskicker. Den nutzten diese auch reichlich aus.

Die verantwortlichen Jugendtrainer hatten sich viel Mühe gegeben, das richtige Ambiente für die Weihnachtsfeier der Fußballjugend in die Sporthalle zu zaubern. Jugendleiter Guido Kattenbeck moderierte zusammen mit Matthias Allgeier den gesamten Nachmittag.

Zusammen mit dem DJK-Vorsitzenden Hubert Fries warb Kattenbeck dafür, dass sich weitere Betreuer und Trainer finden sollten und dankten allen Trainern und Betreuern für ihre Tätigkeit. Bei elf Jugendmannschaften sind immerhin mindestens 22 Betreuer erforderlich, die sich ehrenamtlich um den Nachwuchs kümmern. Denn ohne diese Unterstützung könnte die Jugendarbeit in diesem großen Stil nicht betrieben werden.

Für jeden jugendlichen Spieler der DJK Allersberg hatte der Nikolaus einen neuen Trainingsanzug dabei - insgesamt 170 Stück.
Foto: Mücke

Allersbergs 2. Bürgermeister Thomas Schönfeld und Landrat Herbert Eckstein lobten die umfangreiche und aufwendige Arbeit für den Nachwuchs, der aber auch wieder den Nachwuchs für die Seniorenmannschaften verschaffe. Beide überreichten eine Finanzspritze, auch der SPDOrtschef Andreas Odermann wartete mit einem Geschenk auf.

In den einzelnen kleinen Weihnachtsbuden gab es ein ausreichendes kulinarisches Angebot für die Nachwuchskicker und ihre Begleiter. Unter einem Pavillon konnte der Fußballnachwuchs die Teilnahmekarte für ein Schätzspiel ausfüllen und in eine Box werfen. Denn für die besten Schätzer gab es einige kleinere Sachpreise zu gewinnen - aber nur, wenn die Fragen möglichst genau getroffen wurden.

„Wie viel wiegen alle 20 Jugendtrainer gemeinsam?“, „Wie viele gelbe Legosteine sind in der Plastiksäule?“, „Wie viele Fußbälle sind auf dem Suchbild?“ und „Wie viele Bänder sind in der Gummibärchenbox?“ gab es da zu beantworten. Wer mit 1680 Kilogramm, 42 Legosteinen, 20 Fußbällen und 1400 Bändern die richtigen Antworten wusste, der hatte in seiner Altersklasse gute Chancen auf einen Gewinn.

An anderer Stelle gab es ein Quiz, woran die Mannschaften einzeln teilnahmen und bei einer Tombola konnten schöne Sachpreise gewonnen werden. Da kreuzte auch der Nikolaus auf, der von den Kleinsten schon an der Eingangstüre abgeholt wurde. Er hatte während des Jahres, so räumte er ein, immer wieder das Training beobachtet und konnte daraus so einiges berichten.

Dafür zog sich der Nikolaus dann auch in einen kleinen Nebenraum mit jeweils einer anderen Mannschaft zurück, damit seine Nachwuchskicker ihn auch richtig verstehen konnten. Und der Nikolaus war natürlich nicht mit leeren Händen gekommen. Für jeden jugendlichen Spieler und deren Betreuer hatte er einen nagelneuen Trainingsanzug im Gepäck - insgesamt 170 Stück.


Bericht aus der Hilpoltsteiner Zeitung vom 24.12.2016

Bilder von der Weihnachtsfeier ...